Das ist die nervigste Frage, die ich regelmäßig zu hören bekomme.
Warum?
Das werde ich euch gleich erzählen, aber fangen wir erst Mal mit ein paar neuen Begriffen an. Wie ich im letzten Beitrag bereits erwähnt habe, gibt es beim Cheerleading das sogenannte Stunten und wie versprochen, werde ich heute anfangen zu erklären, was das genau ist.

Beim Stunten gibt es mehrere Positionen. Die Meisten von euch achten wahrscheinlich nur auf die Person, die oben steht – den Flyer – doch unter dem stehen die Leute ohne die der Flyer überhaupt nicht hochkommen würde. Da sind zum einen die Bases, die links und rechts von dem Fyler stehen und der Scoop/Back Spot, der hinter dem Flyer steht. In manchen Fällen wird noch ein Front eingesetzt und immer (!) sollte/ist ein Spotter anwesend.

Die Aufgabenverteilung ist relativ simpel.

Die Bases sorgen dafür, dass der Fuß oder die Füße (je nach Stunt) in einer geraden Position bleiben. Sie tragen das Gewicht des Flyers, was natürlich eine extreme körperliche Belastung ist. Darum ist es wirklich wichtig, dass man bei dieser Position auf eine gerade Körperhaltung achtet und sich anspannt.

Der Scoop/Back Spot sorgt dafür, dass der Flyer seinen Hintern hochbekommt, denn das ist manchmal gar nicht so einfach. Außerdem stabilisiert er die Fußgelenke und ist beim Fangen außerordentlich wichtig, denn er muss den Oberkörper und somit den Kopf und Nacken abfangen. Für wen das jetzt unspektakulär klingt: Stellt euch vor ihr knallt aus zwei Meter Höhe auf den Nacken und überlegt was für Verletzungen das mit sich bringen kann. Ihr werdet sehr schnell merken wie wichtig diese Position ist.

Der Flyer braucht eine verdammt gute Körperspannung und Kontrolle. Außerdem muss er sich selber halten können und darf sich nicht auf die Kraft der Leute unter ihm verlassen. Er hat genau so hart zu arbeiten wie der Rest und muss sich oben anspannen um den anderen die Arbeit zu erleichtert und deren Gelenke und Kraft zu schonen. Im Allgemeinen ist er sehr gelenkig, weil er sich oben ‚verbiegen‘ muss und darf keine Angst vor Höhe oder neuen Dingen haben. Zusätzlich sollte er es noch auf die Reihe bekommen zu lächeln.

Der Front kommt in den meisten Teams eher selten zum Einsatz. Er steht vor dem Flyer und unterstützt die Bases indem er ihre Handgelenke stabilisiert oder bei Baskets (falls ihr euch nicht erinnert, schaut noch Mal hier) die Füße fängt und mitwirft.

Zu guter Letzt gibt es noch den oder die Spotter. Diese Position ist eine Art Absicherung für den Flyer, aber auch die gesamte Stuntgroup. Seine Aufgabe ist es einzugreifen, wenn der Flyer fällt. Damit ist nicht gemeint in drei Meter Abstand mit offenen Armen zu stehen. Nein, wenn man merkt, dass jemand runterkommt, darf man nicht weggehen, sondern muss sich gegebenenfalls zwischen die Bases drängen, die vielleicht auch mal weggetreten werden oder zur Seite ausbrechen, weil die Gewichtsverlagerung oder Technik noch nicht passen. Das passiert immer mal wieder und ist nicht schlimm, solange es jemanden gibt, der im Worst-Case fängt.

Jetzt habe ich euch alle Positionen, die zu einem Stunt dazugehören können (das werde ich in einem nächsten Beitrag weiter ausführen) aufgezählt. Um jetzt auf meine Aussage am Anfang zurück zu kommen: Diese Frage ist so verdammt nervig für einen Cheerleader, weil man genau weiß, dass es völlig egal ist wo man steht. Nur zusammen und wenn jeder sein bestes gibt, funktioniert ein Stunt. Egal wie gut der Flyer ist – ohne die Leute unter ihm, würde er nicht oben stehen.
Die beste Frage, die ihr stellen könnt:
Welche Position machst du?
Denn jede Stelle ist verdammt anstrengend und im Team ist es irrelevant, wer wo steht. Da geht es nur um Vertrauen und Zuverlässigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!